Kasparov, Gary - Kramnik, Vladimir
BGN World Championship (London), 2000
Karsten Mueller


Nun hat der von vielen mit Spannung erwartete WM Kampf Kasparov-Kramnik also begonnen. Nach 1995 verteidigt Kasparov endlich seinen Titel wieder auf dem Brett. Fuer die erste Partie hat er die weissen Steine zugelost bekommen, was sich im Nachhinein als kleiner Nachteil erwiesen hat, denn es gab ein etwas farbloses erstes Abtasten. Durch dieses Auftaktremis kommen beide ins Match hinein, aber Kramnik hat noch einmal mehr Weiss - und dies insbesondere in der letzten Partie. Doch nun zur 1.Partie selbst: 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6!? eine kleine Ueberraschung. Ist doch die Russische Verteidigung 2...Sf6 Kramniks Hauptwaffe gegen 1.e4. 3.Lb5!? Kasparov laesst sich nicht Lumpen und spielt kein Schottisch sondern Spanisch. Offenbar haben sich beide fuer dieses Match ein besonderes Eroeffnungskonzept zurecht gelegt. Sf6 Die Berliner Verteidigung kommt nicht ganz so haeufig vor wie dieHauptvariante 3...a6, doch geniesst sie keinen schlechten Ruf. Zunaechst folgen beide nun den ausgetretenen Pfaden ins Endspiel: 4.O-O Sxe4 5.d4 Sd6 6.Lxc6 dxc6 7.dxe5 Sf5 8.Dxd8+ Kxd8 eine interessante und vieldiskutierte Stellung ist entstanden. Weiss hat einen vitalen Mehrbauern am Koenigsfluegel und Schwarz kann nicht mehr rochieren. Dafuer besitzt er das Laeuferpaar und hat keine leicht angreifbaren Schwaechen. Die Meinungen ueber die Bewertung dieser Stellung sind geteilt. Mal sehen, ob sie im weiteren Verlauf des Matches noch eine Rolle spielen wird. 9.Sc3 Ld7 10.b3 h6 11.Lb2 Kc8 12.h3 ist Garris erung gegenueber Kramnik spielt im Folgenden so, dass g4 fuer Weiss nicht so leicht durchsetzbar ist, weil es mit h7-h5 angegangen werden kann.
[12.Tad1 a5 13.h3 b6 14.a4 Lb4 15.Se2 Te8 16.Sf4 g6 17.g4 Sg7 18.Td3 Se6 19.Sxe6 Lxe6 20.Sd4 Ld7 21.Se2 Ld6 22.f4 f5 23.exd6 Txe2 24.dxc7 Kxc7 25.Le5+ Kc8 26.Tfd1 Le6 27.Td6 1-0 Shirov,A-Krasenkow,M/Polanica Zdroj 2000.]
12...b6 13.Tad1 Der Zeitverbrauch Kasparovs mit 1: 13 gegen Kramniks 1:48 deutet daraufhin, dass Kramnik sich noch laenger in Hauptlinien seiner Vorbereitungen bewegen konnte. Die Stellung duerfte etwas besser fuer Weiss sein, aber die schwarzen Laeufer sind sicher nicht leicht zu bezwingen. Se7 14.Se2 Sg6 15.Se1 h5 16.Sd3 Der Zeitverbrauch Kasparovs 0:39 deutet daraufhin, dass er Schwierigkeiten hat, einen Plan zu finden, der Schwarz ernsthaft in Gefahr bringt.
[16.Sf3!? mit der Idee Sg5 kam ebenfalls in Betracht, um auszunutzen, dass h5 das Feld g5 geschwaecht hat.]
16...c5 17.c4!? Das Abschliessen der Stellung kommt eher Weiss zugute. Bei offener Stellung waere das schwarze Laeuferpaar besser. a5 Kramnik moechte mit a5-a4 die a-Linie fuer seinen Turm oeffnen. 18.a4 Kasparov legt den Damenfluegel in typischer Weise fest. Schwarz kann dort nun seine Bauernmehrheit wegen des Doppelbauern nicht mobilisieren (nach c6, b5 bliebe Weiss einfach stehen), waehrend Kasparov langfristig einen Freibauern am Koenigsfluegel bilden kann. Restzeit Kasparov: 37:00. Kasparov laeuft ueber die Buehne und schaut trotz des Bedenkzeitnachteils zuversichtlich, waehrend Kramnik sich etwas unbehaglich windet. h4!? Kramnik: 49:00
[18.Le7?! 19.Sdf4 Sxf4 20.Sxf4 Lf5 21.Sd5 Ld8 22.Se3 Fritz]
19.Sc3 Le6 20.Sd5 Auch nach
[20.f4 Th5 21.Sd5 Kb7 22.Se3 Se7 kann Schwarz f4-f5 stoppen.]
20...Kb7 21.Se3 Th5!? Diese originelle Entwicklung des Turmes ist gegen f2-f4-f5 gerichtet. 22.Lc3 Te8 23.Td2 Kc8 24.f4 Se7 25.Sf2 Sf5 Schwarz hat eine solide Blockade errichtet. Beide Seiten koennen kaum noch Fortschritte machen.

1/2-1/2