Kramnik, V. - Leko, P.
RWE Gas Match Budapest (Budapest), 2001
Kindermann Deutsch


1.Sf3 Heute hat Kramnik offenbar keine Lust auf ein Theorieduell und waehlt seinen alten Lieblingszug, der es ihm ermoeglicht, Gruenfeldhauptvarianten zu umgehen. c5
[1.Sf6 zeigt eine weitere von Kramniks extrem seltenen Weissniederlagen in einer Igelstruktur. 2.c4 b6 3.g3 c5 4.Lg2 Lb7 5.O-O g6 6.Sc3 Lg7 7.d4 cxd4 8.Dxd4 O-O 9.Dh4 d6 10.Lh6 Sbd7 11.b3 Tc8 12.Lxg7 Kxg7 13.Dd4 Kg8 14.Tac1 Tc5 15.b4 Tc8 16.a3 Te8 17.e4 Dc7 18.Sd5 Db8 19.Lh3 Tcd8 20.Sd2 La8 21.Lg2 a6 22.Sb3 Tc8 23.f4 Tcd8 24.Kh1 Sh5 25.g4 Sxf4 26.Sxf4 e5 27.Df2 exf4 28.Dxf4 Se5 29.Tc3 Dc7 30.Sd2 De7 31.g5 Tc8 32.Tfc1 b5 33.h4 Lb7 34.Kh2 Tc6 35.cxb5 axb5 36.Lf1 Tec8 37.Txc6 Txc6 38.Txc6 Lxc6 39.Sb3 Da7 40.Sa5 Ld7 41.Le2 Dd4 42.Kg2 Db2 43.Df2 Dxa3 44.Df6 Dh3+ 45.Kf2 Dxh4+ 46.Ke3 h5 47.Sb7 De1 0-1 Kramnik,V-Adams,M/Biel 1993/CBM 37 (47)]
2.c4 Sf6 3.Sc3 e6 4.g3 b6 5.Lg2 Lb7 6.O-O Le7 7.d4 Kramnik wird seinem frueher mit grossem Erfolg angewandten System mit 7.Te1 untreu, was sofortiges e4 anstrebt.
[7.Te1 d6 8.e4 Sbd7 9.d4 cxd4 10.Sxd4]
7...cxd4 8.Dxd4 Sc6 eine etwas seltenere Variante im Vergleich zum Hauptsystem mit 8...d6 und vermutlich eine Empfehlung von Lekos Ex-Trainer Andras Adorjan, dessen beruehmtes Motto "Black is O.K" sich insbesondere auch auf den Igel bezieht..
[8.d6]
9.Df4 O-O 10.Td1 Db8 11.e4
[11.Sg5 scheint ein beachtlicher Plan zu sein, um einen kleinen Endspielvorteil zu erzielen. Td8 12.Sge4 Sxe4 13.Lxe4 Sa5 14.b3 Lf6 15.Lxb7 Sxb7 16.Dxb8 Taxb8 17.Ld2 Tbc8 18.Tac1 Tc6 19.Le3 a6 20.Sa4 b5 21.Sb6 d5 22.cxd5 Txc1 23.Txc1 exd5 24.Tc7 d4 25.Lf4 Sd6 26.Sd5 Se4 27.Sxf6+ gxf6 28.Ta7 Sc3 29.Kf1 Te8 30.Txa6 Txe2 31.Lh6 Te8 32.Td6 Sxa2 33.Txd4 f5 34.Td5 Sc3 35.Txf5 Te6 36.Ld2 Se4 37.Le3 Kg7 38.Txb5 f6 39.Tb7+ Kg6 40.b4 Sc3 1-0 Aseev,K-Yudasin,L/St Petersburg 1997/CBM 59 (40)]
[11.Dxb8 ist remislich. Taxb8 12.Lf4 Tbc8 13.Se5 d6 14.Sxc6 Lxc6 15.Lxd6 Lxd6 16.Txd6 Lxg2 17.Kxg2 Txc4 18.Tad1 h6 19.f4 Se4 20.Sxe4 Txe4 21.Kf3 1/2-1/2 Ribli,Z-Adorjan,A/Szeged 1997/CBM 62 (21)]
11...d6 12.b3 a6 13.Lb2
[13.De3?! b5! zeigt Kramnik auf der schwarzen Seite des Igels erfolgreich. War er in der nachtraeglichen Analyse von der schwarzen Sache nicht ueberzeugt? 14.cxb5 axb5 15.Lb2 Ta5 16.Tac1 La8 17.Sd4 Tc8 18.Sxc6 Lxc6 19.Sd5 Lxd5 20.exd5 e5 21.a3 b4 22.Txc8+ Dxc8 23.axb4 Ta2 24.Dc3 Df5 25.Tc1 g6 26.h3 Ld8 27.Ta1 Lb6 28.Lf3 Ld4 0-1 Lautier,J-Kramnik,V/Monaco Amber Schnell sp 00/5 2000 (28)]
13...Dc7 14.h3 Tac8 15.De3 Se5! eine typische Umgruppierung, dieser Springer steht auf d7 am besten. 16.Sd4
[16.Sxe5?! dxe5 17.Td3 Lc5]
16...h6!? 17.Td2 Tfe8 18.Kh1 Sed7 es ist eine klassische Igelstellung entstanden, die besonders im Schnellschach angenehmer fuer Schwarz zu spielen ist, eine kluge Eroeffnungswahl von Leko! Die nur scheinbar passive schwarze Position ist mit sprungfederartiger Energie aufgeladen, und wartet auf den rechten Momnet, um mittels eines der drei typischen Vorstoesse ...b5, d5 oder e5 zu explodieren. Diese drei Hebel muss Weiss staendig im Auge behalten, waehrend fuer ihn kein "typischer" Plan existiert, um Fortschritte zu erzielen. Dieser Stellungstyp wird im ebenso maerchenhaften wie auch instruktiven Buch von Grabitz "Schach fuer Igel" hervorragend erlaeutert. 19.f4 Lf8 20.Tf1 Db8 21.g4 Sh7! ein guter Prophylaxezug, der den moeglichen weissen Angriffszuegen g5 und e5 den Wind aus den Segeln nimmt. 22.Tdf2
[22.h4!? waere prinzipiell, aber auch sehr riskant. g6 23.g5]
22...La8 nun muss Weiss verstaerkt mit der Moeglichkeit ...b5 rechnen. 23.Dg3 g6 24.f5 konsequent, aber wenig effektiv, Schwarz erhaelt hervorragendes Spiel auf den schwarzen Feldern. Lg7 25.Sce2?! danach verliert Weiss die Zentralkontrolle.
[25.fxg6 fxg6 26.De3 Se5 27.Sf3]
25...Sc5! 26.fxg6
[26.f6? Sxe4]
26...fxg6 27.De3 e5! legt die Schwaeche e4 fest und ermoeglicht den folgenden Vorstoss. 28.Sc2 b5! Igeltraeume werden wahr... 29.cxb5
[29.Sa3 bxc4
(29.Sg5 30.Sg3)
30.Sxc4 Sxe4! 31.Lxe4 d5]
29...Sxe4 30.Lxe4 Txc2 31.Sc3 Txf2
[31.Txc3!? fuehrt zu unnoetigen Komplikationen. 32.Lxc3 d5 33.Lb2 dxe4 34.bxa6]
32.Txf2 Sg5 zum entscheidenden Faktor wird die offene weisse Koenigsstellung. 33.Lg2 Lxg2+ 34.Kxg2 Db7+ 35.Kg1
[35.Kh2 axb5 36.h4 Se6 37.Dd3 De7 38.g5 Tf8]
35...axb5 36.h4 Se6 37.Se4
[37.De4!? haette Kramnik meines Erachtens versuchen sollen. Dxe4 38.Sxe4 d5 39.Sf6+ Lxf6 40.Txf6 Sf4 41.Lxe5? Se2+]
37...De7 38.g5 Sf4 39.gxh6?!
[39.Sxd6 Dieser "Computerzug" bietet noch kleine Ueberlebenschancen. Dxd6 40.Txf4 Dd1+ 41.Kg2 Td8 42.Tf2 Dg4+ 43.Dg3 De4+ 44.Df3 Dxh4 45.gxh6 Dxh6]
39...Lxh6 40.Dg3 De6 41.Kh2 d5 42.Sg5
[42.Sc5 Dd6
(42.Df5)
43.b4]
42...Lxg5 43.hxg5 Te7 gegen diesen schwarzen Angriff ist kein Kraut gewachsen. 44.Tc2 Df5 Eine schoene Partie von Leko und eine lehrreiche "Igel-Lektion"!
[44.Df5 45.Tf2 Th7+ 46.Kg1 Db1+ 47.Tf1 Dxb2]


0-1