Borriss - Kindermann
Bundesliga, 2001
Kindermann


1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Lb4 4.e5 c5 5.a3 Lxc3+ 6.bxc3 Se7 7.Sf3 Dc7 8.a4 h6 Ein interessanter "Semiwartezug", Schwarz hofft auf 9.Ld3, wonach 9... b6 nebst 10...La6 gut ist. In diesem Fall wuerde das typische Manoever mit Lb5+ Ld7 Ld3 einfach ein Extratempo kosten, da der weissfeldrige Laeufer schon gezogen hat.
[8.b6 9.Lb5+! Ld7]
9.g3!? Weiss macht ebenfalls eine Art von Abwartezug, dessen Wert allerdings nicht ganz klar ist.
[9.Ld3 b6! 10.O-O La6]
9...b6 10.Lb5+ Ld7 11.Ld3 Sbc6 12.Dd2? In Verbindung mit g3 ein Fehler, die Schwaeche von f3 bereitet Weiss in der Folge Probleme.
[12.O-O O-O
(12.cxd4?! 13.cxd4 Sb4 hatte Borriss befuerchtet, aber ich glaube, dass 14.La3! gut fuer Weiss ist.)
13.Te1 f5 14.exf6 Txf6 15.Lf4 hier macht g3 Sinn! Txf4!? 16.gxf4 Dxf4]
12...O-O 13.O-O f6! Hier hat dieser Standardzug besondere Kraft. 14.Te1 fxe5 15.Sxe5 Sxe5 Am Sonntagmorgen wollte ich lieber eine ruhige Partie spielen und ueberschaetzte etwas die schwarze Position nach dem Springertausch.
[15.cxd4 16.cxd4 Sxd4 17.Lb2 Dxe5
(17.Sec6! (Borriss) waere staerker gewesen, wonach Schwarz sich objektiv etwas im Vorteil befindet.)
18.Lxd4 hatte ich gerechnet, wonach Weiss gewisse Kompensation fuer den Bauern hat.]
16.dxe5 Lc6 In dieser Struktur ist der Zug g3 natuerlich von Nachteil fuer Weiss, die weisse Stellung sollte dennoch spielbar sein. 17.f4 Sf5 18.Df2 droht mit 19.g4 De7 19.a5
[19.g4 Sh4]
19...d4 20.c4
[20.Lxf5? Txf5 21.cxd4 Dd7 gefaellt nur Computern fuer Weiss, die Diagonale ist moerderisch!]
20...h5 ein nuetzlicher Positionszug.
[20.g5?! waere schoen, wenn Schwarz zu ...g4 kaeme... 21.De2!]
21.De2
[21.Ld2 g5! 22.De2
(22.fxg5 Sh4)
22...g4 und nach geeigneter Vorbereitung spielt Schwarz h5-h4]
21...g6 22.Ld2 Db7 23.Le4? Dieser naheliegende Zug erweist sich als Fehler. Lxe4! 24.Dxe4 Dxe4 25.Txe4 Tfb8! Dieser einfache Plan erweist sich als ueberraschend stark, ...b5 fuehrt zu einer fuer Schwarz sehr guenstigen Oeffnung des Damenfluegels, wobei der schwarze Springer dem Laeufer klar ueberlegen ist. 26.axb6
[26.Tee1 b5]
26...axb6 27.Tee1 Txa1 28.Txa1 b5 29.cxb5
[29.Tb1 b4 30.Ta1
(30.Kf2 Ta8)
30...b3 31.Tb1 b2]
29...Txb5 Von besonderer Bedeutung ist, dass dem schwarzen Koenig nun das Feld d5 zur Verfuegung steht. 30.Ta8+
[30.Ta4 Tb1+ 31.Kf2 Th1 32.Kg2 Td1]
30...Kf7 31.Tc8!? In Zeitnot findet Borriss eine listige Falle.
[31.Ta7+ Ke8 32.Kf2 Tb2]
31...Ke7
[31.Se7 haette natuerlich relativ bequem gewonnen, aber nach kurzem Nachdenken in traeger Sonntagvormittagsstimmung hielt ich den Partiezug fuer noch einfacher... 32.Tc7 Ke8 33.Kf2 Kd8 34.Ta7 Tb2]
32.Txc5! SCHOCK!! Jetzt brauchte ich einige Zeit um mich zu sammeln und zu erkennen, dass das Endspiel trotz des Bauernverlusts wegen des gewaltigen Zentralkoenigs und des agilen Springers dem Schwarzen immer noch klaren Vorteil bietet. Txc5! 33.Lb4 Kd7 34.Lxc5 Kc6 35.La7 Kd5 36.Kf2 Se3
[36.Kc4? 37.Kf3 Kc3 38.Ke4]
37.c3 Sg4+!
[37.Sd1+? 38.Ke2 Sxc3+ 39.Kd3 Sb5 40.Lb6 und Schwarz ist in Zugzwang.]
38.Ke2 dxc3 39.h3 c2 40.Kd2 Sh6 41.Kxc2 Ke4 42.Lf2 Kf3 43.Le1 Soweit so klar, doch nun erkannte ich, dass die urspruenglich geplante Variante nur zum Remis fuehrt: Kg2! Der einzige Gewinnzug.
[43.Sf5? 44.g4! hxg4 45.hxg4 Kxg4 45...Se3+ ist nicht besser 46.Ld2 Kf3 47.Kd3 Sg3 48.Kd4 Se2+ 49.Kc5 Sxf4 50.Kd6 g5 51.Lxf4 mit Remis.]
44.g4
[44.h4 Sf5]
[44.Kd3 Kxh3 45.Kd4 Sf5+ 46.Kc5 Kg2 47.Kc6 Kf1 48.Lb4 Sxg3]
44...Kxh3 45.f5 Der einzige Versuch.
[45.gxh5 gxh5 46.Kd3 Sf5 47.Kc4 Kg4]
45...gxf5 46.gxh5
[46.g5 Sg8]
46...Kg4 47.Kd3 Kxh5 48.Ke3 Kg4 Nun ist die Stellung glatt gewonnen, da auch noch der e-Bauer verloren geht. 49.La5 f4+ 50.Ke4 Sf7 51.Lb6
[51.Lc7]
[51.Lb6 Sg5+ 52.Kd4 Kf5 53.Lc7 Sf3+]
51...Sg5+

0-1